Category Archives: Berichte

A quiet place / Wien (29.3.2018)

By | Berichte | No Comments

Mit “Ivanhoe” wollt er die eine englische Oper schreiben – und blieb doch im kollektiven Operngedächtnis haften als Komponist heiter-beschwingter Operetten wie “The Pirates of Penzance” oder “The Mikado”. Pech für Arthur Sullivan. Ähnlich unglücklich muss Leonard Bernstein gewesen sein, “nur” als erfolgreicher, charismatischer Dirigent und Komponist der weltberühmten “West Side Story” Bekanntheit erlangt zu haben. Und so mühte auch er sich ab, die amerikanische Oper schlechthin zu Papier zu bringen – um ähnlich wie Sullivan zu scheitern.

Read More

Share Button

Der Besuch der alten Dame / Wien (28.3.2018)

By | Berichte | No Comments

Im “Opernglas” mokierte sich vor zwei, drei Jahren ein Redakteur, die aktuelle amerikanische Oper bediene sich eigentlich nur bereits vorhandenen literarisch-filmischen Materials und verarbeite dieses zu Opern. Ich frage mich, was daran so schlimm sein soll – es haben ja auch andere vor ihnen gemacht. Georg von Einem bediente sich ebenfalls großzügig aus dem Kanon “seiner” Muttersprache und hatte damit Erfolg. Nach Büchners “Dantons Tod” an der Staatsoper folgte also Dürrenmatts Klassiker “Der Besuch der alten Dame” am Theater an der Wien. Ich war gespannt, welchen kompositorischen Weg von Einem hier einschlagen würde und ob die “alte Dame” mit “Danton mithalten könnte. Read More

Share Button

Dantons Tod / Wien (27.3.2018)

By | Berichte | No Comments

Jubiläen haftet immer auch etwas der Pflichtschuldiges an. Warum sollte ein Komponist ausgerechnet denn zu seinem hundertjährigen Geburtstag plötzlich aus der Versenkung auftauchen und nicht zu seinem, sagen wir, fünfundachzigsten ? Oder hundertsiebten ? Nun hat es dieses Jahr den österreichischen Komponisten “Gottfried von Einem “erwischt” und die Opernhäuser in Wien und Salzburg fragen nach der Repertoiretauglichkeit seiner Werke. Read More

Share Button

Parsifal (Premiere) / Baden-Baden (24.3.2018)

By | Berichte | No Comments

Es waren weniger Gefühle der Anspannung als des Abschieds, die gestern im Publikum die Premiere der diesjährigen Osterfestspiele in Baden-Baden dominierten. Grund hierfür war jedoch weniger die Wahl des durchaus passenden Musiktheaterwerkes, sondern die Tatsache, dass es sich um die (vorerst ?) letzte Opernproduktion der Berliner Philharmoniker unter ihrem Chef, Sir Simon Rattle an der Oos handeln würde. Nach der letztjährigen „Tosca“ also Wagners opus ultimum – man durfte gespannt sein. Read More

Share Button

Der Tempelbrand (Premiere) / Strasbourg (21.3.2018)

By | Berichte | No Comments

Als Eva Kleinitz, die designierte Intendantin der Opera National du Rhin, vor zehn Monaten ihre erste Spielzeit vorstellte, da war ich doch ein wenig enttäuscht. Gewollt modern – so war der erste Eindruck. Mit der Oper “Le pavillon d’or” konnte ich so gar nichts anfangen und hatte sie schnell ad acta gelegt. Dann war ich aber im August in Kyoto, wo just jener goldener Tempel (Kinkakuji) steht, den ein fanatischer Mönch 1950 abbrannte – er konnte dessen Schönheit nicht ertragen. Ich hatte nach dem Besuch zwar nicht das Bedürfnis, dem Mönch nachzueifern, aber wenn man diesen Pavillon und seine Spiegelung im anliegenden See einmal gesehen hat, dann kann man ihn gleichwohl gut verstehen. Read More

Share Button

Don Carlos (Premiere) / Lyon (17.3.2018)

By | Berichte | No Comments

Viele von uns kennen dieses Gefühl, wenn man von Freunden oder dem zumeist älteren Bruder erfährt, dass nicht der Weihnachtsmann die Geschenke bringt, sondern die Eltern. Zuerst zweifeln wir diese Aussage resolut an. Doch spätestens beim klammheimlichen Enthüllen der Geschenke irgendwo auf dem Speicher oder im väterlichen Heimwerkerkeller liegen die Beweise schwarz auf weiß da. Und obwohl Weihnachten weiter schön bleiben wird, so sehr hat es doch an Zauber verloren. So ähnlich ging es mir bei der gestrigen Premiere des fünfaktigen, französischen “Don Carlos” in Lyon. Read More

Share Button

L’africaine – Vasco da Gama / Frankfurt (11.3.2018)

By | Berichte | No Comments

Ja was denn nun – Afrikanerin oder Vasco da Gama ? Meyerbeer erlebte die Uraufführung seines letzten Werkes nicht mehr, erst ein Jahr nach seinem Tod wurde es unter dem Titel “L’africaine” auf die Bühne gebracht. Knapp 150 Jahre später hatte dann das Theater Chemnitz die Partitur vollumfänglich rekonstruiert und das Werk nach dem portugiesischen Entdecker benannt. Die große französische Oper wird nun seit einigen Jahren in Deutschland wiederentdeckt – merkwürdigerweise ist der sonst so innovative Frankfurter Intendant Bernd Loebe relativ spät auf den frankophilen Zug aufgesprungen. Dafür hat er aber – das soll in aller Deutlichkeit gesagt sein – einen echten Volltreffer gelandet. Read More

Share Button

Tristan und Isolde / Berlin (3.3.2018)

By | Berichte | 2 Comments

Nicht wenige Sitze, insbesondere bei den Hörplätzen, blieben bereits nach der ersten Pause unbesetzt. Und das bei einem “Tristan”, der immerhin dritten Neuinszenierung in Daniel Barenboims lebenslanger Amtszeit als Generalmusikdirektor. Was war da passiert ? Read More

Share Button

Franco Fagioli: Händel / Karlsruhe (2.3.2018)

By | Berichte | One Comment

Es war ein Coup, mit dem keiner gerechnet hatte: Sébastien Bras aus Laguiole weigerte sich, weiter in seiner Topliga zu spielen und gab seine Auszeichnung ab – in diesem Fall seine drei Michelin-Sterne. Der Starkoch wolle sich, so konnte man es lesen, vom große Druck befreien, der auf ihm laste. Eine ähnliche Aktion hatte der wohl führende Countertenor unserer Tage mit seinem neuen Händel-Album in Angriff genommen, denn auf den ersten Blick schien es sich um einen gewissen Rückschritt zu handeln. Read More

Share Button

Semele / Karlsruhe (28.2.2018)

By | Berichte | No Comments

Dass viele Oratorien Händels nichts als verkappte Opern sind, das hat hat sich mittlerweile herumgesprochen. Und dennoch funktionieren sie nicht ohne weiteres als szenisches Arrangement. Bei der nunmehr letzten Aufführung der Wiederaufnahme-Serie der “Semele” wurde auf verblüffende Weise gezeigt, wie sehr ein geschickter Regisseur die Klippen eines solchen Umfangen nicht nur umschiffen, sondern sogar zu glänzen vermag. Read More

Share Button