All posts by admin

Götterdämmerung / Karlsruhe (15.10.2017)

By | Berichte | No Comments

“Alles, was ist, endet” verkündet die Urweltweise Erda dem noch jungen Wotan bereits im Vorabend des “Ring des Nibelungen”. Dass dieser Ring nun sein Ende findet, das hat nach einem überfrachteten “Rheingold“, einer in erster Linie an ästhetischen Aspekten orientierten “Walküre” und einem passablen Rumpelkammer-“Siegfried” allerdings auch sein Gutes. Nicht auszudenken, wenn einem der bisherigen drei Regisseure die gesamte Tetralogie anvertraut worden wäre. Wie schlug sich also der shooting star der deutschen Opernregieszene, Tobias Kratzer, mit seiner Sicht auf die “Götterdämmerung” ? Wer seine Inszenierungen der “Meistersinger” und des “Propheten” an selbiger Stelle gesehen hat, für den dürfte die Antwort wenig überraschend ausfallen: ausnehmend gut. Und um Meilen besser als die drei vorherigen “Ring”-Teile zusammen, auch wenn manch vehement buhender Premierenbesucher dies dezidiert anders sehen wird. Read More

Share Button

Norma / Mannheim (14.10.2017)

By | Berichte | No Comments

Nanu, spielt man anstatt der angekündigten “Norma”-Premiere etwa den “Lohengrin”, so himmelblau beleuchtet ist der Vorhang. Doch falscher Alarm, denn mit fast tänzerischem Duktus erklingt aus dem Graben die Ouvertüre des Bellini’schen Klassikers. Read More

Share Button

Peter Grimes / Frankfurt (8.10.2017)

By | Berichte | 4 Comments

Wenn sich in zwei Wochen der Bundestag zu seiner konstituierenden Sitzung treffen wird, werden 94 Abgeordnete anwesend sein, welche die vom Haus- und Hofphilosophen jener Partei konstatierte “thymotische Unterversorgung” des Staatsvolkes zu regulieren gedenken. Was das praktisch bedeuten kann, wenn jene Mischung aus Zorn und Empörung sich Bahn bricht, das kann man bestens bei Benjamin Brittens Meisterwerk “Peter Grimes” beobachten. Leider jedoch nicht an der Oper Frankfurt, denn der örtliche “Peter Grimes” fällt in der Regie von Keith Warner leider ins Wasser und ersäuft elendig. Und das eben nicht erst am Ende, sondern bereits vor der Pause.   Read More

Share Button

Eugen Onegin / Zürich (30.9.2017)

By | Berichte | 2 Comments

Kosky. Das ist doch der, der immer etwas überdreht, schrill in seinen Regiearbeiten ist, mit Affinität zum Showeffekt. Denkste. Read More

Share Button

Rinaldo / Frankfurt (29.9.2017)

By | Berichte | One Comment

Das Frankfurter Besetzungsbüro hatte in den letzten Wochen viel zu tun, war krankheitsbedingt wohl keine Aufführung des “Trovatore” identisch besetzt wie die anderen. Dass Einspringer sich in der ziemlich traditionellen Inszenierung  leicht einfinden können, dürfte höhere darstellerische Reibungsverluste vermieden haben. In der überaus gelungenen Neuproduktion des “Rinaldo” im Bockenheimer Depot wäre eine Neubesetzung weitaus problematischer… Read More

Share Button

Pläne für Oktober 2017

By | Anstehende Vorstellungen | No Comments

Fünf Premieren stehen im Oktober an: Read More

Share Button

Das Wunder der Heliane / Gent (23.9.2017)

By | Berichte | One Comment

Nach nicht einmal zwei Monaten hatte ich erneut die Möglichkeit, das komplexeste Werk Erich Wolfgang Korngolds unter die Lupe zu nehmen. Wie schlug sich die szenische Produktion in Gent im Vergleich zur rein konzertanten Wiedergabe in Freiburg ? Nun, gar nicht mal schlecht. Wenn, ja wenn… Read More

Share Button

Il trovatore / Frankfurt (10.9.2017)

By | Berichte | No Comments

Schon vor den ersten Klängen aus dem Graben war klar, dass David Bösch diesen “Trovatore” inszeniert hatte, zieren doch wie so oft plakative kindliche Kreideskizzen (oder so in der Art) den Vorhang: hier sehen wir ein großes Herz mit den Namen der beiden Rivalen sowie deren Objekt der Begierde zeichnerisch miteinander verbunden. Da bräuchte es eigentlich gar keine Inhaltsangabe im Programmheft mehr. Read More

Share Button

Lohengrin / Prag (2.9.2017)

By | Berichte | No Comments

Wiederaufnahmen klassischer Inszenierungen sind momentan en vogue. Der Heiner Müller-“Tristan” in Lyon oder die Salzburger Karajan-“Walküre” sind nur zwei prominente Beispiele. Blättert man nun durch die gängige Literatur zu den Bayreuther Festspielen, findet sich regelmäßig die Behauptung, von den beiden männlichen Wagnerenkeln sei Wieland das kreative, Wolfgang hingegen das organisatorische Talent gewesen. Fünfzig Jahre nach seiner Bayreuther Premiere gab es nun die selten Möglichkeit, eine Wolfgang Wagner-Inszenierung des “Lohengrin”  in der szenischen Leitung seiner Tochter und mittlerweile selber arrivierten Festspielleiterin Katharina erneut zu erleben und auf den künstlerischen Gehalt hin abzuklopfen. Read More

Share Button

Don Giovanni + Le nozze di Figaro / Prag (1./3.9.2017)

By | Berichte | No Comments

Opern am Ort ihrer Uraufführung zu hören, ist immer ein besonderes Ereignis – bei Mozarts “Don Giovanni” im Prager Ständetheater erst recht. Read More

Share Button