All posts by admin

Don Giovanni (Premiere) / Mannheim (14.7.2018)

By | Berichte | No Comments

Hoch Falk verwöhnte weite Teile Deutschlands gestern mit Sonne – einzig in Mannheim zog ein Buhorkan namens Ekaterina über den “Don Giovanni” hinweg. Dabei fühlte ich mich phasenweise sogar gut unterhalten, aber das Gezeigte beweist, dass eine Ausschreibung der Inszenierung nicht immer eine gute Idee ist. Wenn selbst auf der Homepage des Theaters das Konzept als eines, “das in gewissem Sinne die Grenzen von Vernunft und gutem Geschmack sprengt” beschrieben wird, dann ist eigentlich schon vieles gesagt.  Read More

Share Button

Tosca / München (13.7.2018)

By | Berichte | No Comments

“Aber theoretisch könnte Sozialismus funktionieren.” Dieser Ausspruch einer meiner Achtklässler ging mir beim Verlassen des Nationaltheaters gestern durch den Kopf. Theoretisch ist viel möglich, auch in der Oper. Da kann ein Intendant den Geldbeutel ganz weit aufmachen, die ganz großen Namen der Branche für zwei Festspiel-“Toscas” bezahlen und trotzdem kommt am Ende eine Aufführung heraus, die – no disrespect – nicht unbedingt mit einer Repertoire-“Tosca” in Karlsruhe mithalten kann. Read More

Share Button

Lucio Silla (Premiere) / Karlsruhe (8.7.2018)

By | Berichte | No Comments

Ach, tut das gut. Nach einem sinnbefreiten “Parsifal” am Donnerstag konnte man in Karlsruhe wieder echtes Musiktheater erleben – und das bei einem Werk, das nun wahrlich nicht zu Mozarts Meisterwerken zählt. Aber halten wir fest: die meisten Sechzehnjährigen komponieren keine Opern und als Mozart so alt war wie ich, war er schon drei Jahre tot. Insofern möge man sich vor übereilten Urteilen hüten, denn selbst für ein Frühwerk klingt diese verspätete opera seria ungemein packend und weit humaner als drei Händel-Opern zusammen. Und wenn dann noch ein Berserker wie Tobias Kratzer das Regie-Szepter schwingt, dann werden auch die unendlich langen da capo-Arien nie unangenehm lang. Read More

Share Button

Parsifal / München (5.7.2018)

By | Berichte | No Comments

Zitate sind ideale Einstiege, auch bei Kritiken – und Richard Wagners “Parsifal” geizt nicht mit ihnen: “Zum Raum wird hier die Zeit”, “Erlösung dem Erlöser”, “Wer ist der Gral ? – Das sagt sich nicht” sind nur die prominentesten Beispiele. Keines von ihnen eignet sich angesichts dieser szenischen Nullnummer in München, ungeachtet der musikalischen Perfektion. Am besten passt hier noch: “Und ich bin’s der all dies Elend schuf.” Allerdings bin ich mir nicht sicher, wer dieser “ich” ist – der in handwerklicher wie interpretatorischer Hinsicht die Abreit verweigernde Regisseur (Pierre Audi), der prominente Bühnenbildner (Georg Baselitz) oder doch Intendant Bachler, der dieses Konzept nie über die Konzeptionsphase hinaus hätte tolerieren dürfen ? Read More

Share Button

Pläne für Juli 2018

By | Anstehende Vorstellungen | No Comments

Die Spielzeit neigt sich dem Ende. Aber wie so oft gilt im Leben das alte Sprichwort: das Beste kommt zum Schluss… Read More

Share Button

Roméo et Juliette / Karlsruhe (23.6.2018)

By | Berichte | No Comments

Immerhin – bei der heutigen Operngala von Gounods “Roméo et Juliette” lag die Broschüre für 2018/19 inklusive Besetzungen aus. Abonnenten müssen heuer also nicht die Katze im Sack kaufen. Und wenn die Qualität der Gäste so gut ist wie an diesem fußballträchtigen Abend, dann darf man sich tatsächlich freuen…. Read More

Share Button

Eugen Onegin / Strasbourg (22.6.2018)

By | Berichte | No Comments

Zum Abschluss der Spielzeit präsentierte die Opéra National du Rhin eine Produktion von “Eugen Onegin”. Der junge Frederic Wake-Walker übernahm dabei die Regie und konnte in den Randakten überzeugen, im Mittelakt jedoch gar nicht. Read More

Share Button

Anna Bolena / Karlsruhe (8.+20.6.2018)

By | Berichte | 2 Comments

“An heir and a spare” – ein Erbe und ein Ersatz. Mit dieser Redewendung ist im wesentlichen ausgedrückt, wozu Prinzessinnen und Königinnen eigentlich da sind: Nachfolger produzieren, wenn möglich männliche. In Karlsruhe packt man – so scheint es – die Königinnen-Trilogie von Donizetti an und startete mit dem Bäumchen-wechsel-dich-Spiel jenes machtbewussten, fortpflanzungs- wie tötungswilligen Königs namens Heinrich VIII. in England, der zwei seiner sechs Frauen aufs Schafott schickte.  Read More

Share Button

Coraline (Premiere) / Freiburg (15.6.2018)

By | Berichte | No Comments

Nachwuchsakquise ist bis heute die Herkulesaufgabe schlechthin  im Opernbetrieb. Und wer wollte es dem jungen Publikum verdenken, keinen Bock auf Oper zu haben ? Denn bis auf die unverwüstliche “Zauberflöte”, “Hänsel und Gretel” und die eine oder andere Rossini-Oper (“La cenerentola”) gibt es tatsächlich kaum Werke, die Kinder ansprechen. Umso lobenswerter also, dass das Londoner Royal Opera House in Kooperation mit mehreren anderen Häusern beim englischen Komponisten Mark-Anthony Turnage eine Oper speziell für Kinder in Auftrag gegeben hatte. Die Wahl fiel auf die Novelle “Coraline” von Neil Gaiman, welche durch die Verfilmung in stop motion-Technik  für Furore sorgte. Nun also eine Adaption für die Musiktheaterbühne – kann das gut gehen ? Read More

Share Button

El gato montes / Kaiserslautern (9.6.2018)

By | Berichte | No Comments

Während in Villariba noch geputzt wird, wird in Villabacho schon wieder gefeiert …

Wer kennt sie nicht – jene sagenumwobene Spülmittelwerbung aus den frühen neunziger Jahren. Und wenn es etwas gibt, wovon sie noch mehr triefte als jenem Fett, das Fairy Ultra den Garaus bereitete, dann war es die Menge altbekannter Spanienklischees, vor denen auch eine ganz bestimmte Oper nicht halt gemacht hat:  “Carmen”.  Und – man glaubt es kaum – gibt es auch eine andere iberische Dreiecksgeschichte, in die ein Torero involviert ist. Nur dass der Komponist tatsächlich Spanier war….. Read More

Share Button