Monthly Archives: August 2016

Il templario / Salzburg (27.8.2016)

By | Berichte | 2 Comments

Warum eigentlich nicht ? Wenn Verdi mit “Don Carlos” eine der besten französischsprachigen Opern schaffen konnte, warum sollte dann Otto Nicolai, Komponist der “Lustigen Weiber von Windsor” nicht ebenfalls höchst erfolgreich auf fremden Terrain wildern und mit der Vertonung von “Ivanhoe” ein veritables Glanzstück abliefern ? Dieser “Templario” – so heißt die Oper im italienischen Original – ist in dramaturgischer Hinsicht natürlich alles andere als perfekt, aber in kompositorischer Hinsicht bemerkenswert und vielen zeitgenössischen Belcanto-Opern weit überlegen. Read More

Share Button

Don Giovanni / Bregenz und Salzburg (18. und 21.8.2016)

By | Berichte | No Comments

“Viva la liberta!” heißt es auf dem Maskenball Don Giovannis am Ende des ersten Aktes. Was soll das heißen, welche Freiheit ist hier eigentlich gemeint ? In den beiden besuchten Aufführungen wählen die Regisseure zwei Deutungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten:

Read More

Share Button

Il matrimonio segreto / Innsbruck (14.8.2016)

By | Berichte | No Comments

Ein Meer von glücklichen Zuschauern applaudierte am Ende einer Aufführung der “heimlichen Ehe” – verständlicherweise. Aber…..

Domenico Cimarosas opera buffa erinnert in den Ensembleszenen häufig an eine Mischung aus Mozart und Rossini-Figaro. Allerdings beträgt die reine Spielzeit knapp 200 Minuten – was einem “Tannhäuser” entspricht. Der liegt zwar schwerer im Magen beziehungsweise im Ohr, hat aber zwei Pause zur zwischenzeitlichen Erholung. Wenn man dem Dirigenten Alessandro De Marchi und dem Regisseur Renaud Doucet einen Vorwurf machen wollte, dann dass man sich dazu entschloss, das Werk ungekürzt zu präsentieren. Ein idealer Beleg dafür, dass sich  historische Akkuratheit in der Aufführungspraxis mit den dramaturgischen Anforderungen der Jetztzeit durchaus beißen kann.

Read More

Share Button

Pläne für September 2016

By | Anstehende Vorstellungen | No Comments

Die neue Spielzeit beginnt für mich mit einem neuen Haus – Oldenburg mit einer Wiederaufnahme von  “Cristina, regina di Svezia”, gefolgt von einem konzertanten ersten “Walküre”-Akt mit Peter Seiffert und Anja Harteros. Read More

Share Button

Rückblick 2015/16

By | In eigener Sache | No Comments

Alle Jahre wieder kürt die “Opernwelt” ihre Favoriten der Spielzeit. Hier sind meine: Read More

Share Button

Oberto / Heidenheim (4.8.2016)

By | Berichte | No Comments

“Als Kammerspiel inszeniert” – man kann “halbszenisch” auch einfacher ausdrücken. Aber in Heidenheim, einer Mittelstadt auf der schwäbischen Ostalb ohne Theater, geschweige denn Opernhaus, ist eine derartige Bezeichnung wohl immer noch unabdingbar. Zum ersten Mal entschied man sich, zusätzlich zur szenischen Freilicht-Produktion (“La Boheme”) auch eine halbszenische Oper zu präsentieren. Die Wahl fiel auf Giuseppe Verdis Erstlingswerk; in den nächsten Spielzeiten stehen weitere Opern aus Verdis Galeerenjahren an. Read More

Share Button

Staatsoperette / Bregenz (2.8.2016)

By | Berichte | No Comments

Einen passenderen Zeitpunkt als die aktuelle Posse um die österreichische Bundespräsidentschaftswahl hätten sich die künstlerisch Verantwortlichen in Bregenz wohl kaum für die Uraufführung der “Austrotragödie” (in Anspielung auf die Periode des “Austrofaschismus”) wählen können. Die ursprüngliche Fernsehfassung – 1977 verursachte die Ausstrahlung einen veritablen Skandal – wurde in Pasticcio-Manier mit Eigenkompositionen Otto Zykans erweitert und um 45 Minuten auf knapp eine Eindreiviertelstunde ausgebaut. Read More

Share Button