Pénélope / Strasbourg (23.10.2015)

  • 0
  • October 24, 2015

Einen hervorragenden Eindruck machte auf mich die gestrige Premiere der “Pénélope” in Strasbourg. Die Musik von Gabriel Fauré empfand ich als sehr schön anzuhören, wenn auch manchmal als etwas antiklimaktisch. Gleichwohl gibt es mehrere beeindruckende Stellen, an denen ich mich unter anderem an die Strauss-Elektra (der Schäferchor am Ende des zweiten Aktes ähnelte zum Beispiel stark den “Orest”-Rufen) erinnert fühlte.
Dirigent Patrick Devin wählt einen veristischen Zugang – und tut dem handlungsarmen Stück damit einen Gefallen. Mit Oliver Py bot man den Meister der gelegentlich plakativen, aber meist imposanten, stets ästhetischen Regie auf. Die Drehbühnenkonstruktion ist über die Maße beeindruckend, trotz dominierender Grautöne schön anzusehen und sicher verdammt teuer gewesen. Py spart zudem nicht an Effekten (Schattenspiel), Tieren (Hund, Pferd) und Sex.
Die intensiv singende und spielende Anna Caterina Antonacci überzeugt als treue Penelope genauso wie Marc Laho mit feinem Tenor als wiederkehrender Gatte.
Fazit: erneut hat Strasbourg eine eher unbekannte französische Oper auf die Bühne gebracht. Reingehen lohnt sich !

Share Button
(Visited 112 times, 1 visits today)