Monthly Archives: September 2015

Don Giovanni / Schwetzingen (27.9.2015)

By | Berichte | No Comments

Bei bestem Kaiserwetter konnte man am Sonntag ein keineswegs preisgünstiges, aber dennoch lohnenswertes Gastspiel des Saarländischen Staatstheaters im kleinen Schwetzinger Schlosstheater erleben. Eine Bewertung der Produktion (Regie: Dagmar Schlingmann) fällt schwer, da die Inszenierung für das deutlich größere Haus ausgelegt  scheint und so manches auf der Bühne improvisiert wirkt. Dass das der Freude an der “Oper aller Opern” (E.T.A Hoffmann) keinen Abbruch tat, lag zum einen an der romantisch angehauchten Interpretation aus dem Orchestergraben. Eigentlich nicht so mein Ding, ich bevorzuge in der Regel zackige Mozartdirigate. Nicholas Milton und sein Orchester sind jedenfalls schon eine andere Hausnummer als die Heidelberger Philharmoniker, die ja auch regelmäßig vor Ort zu hören sind.

Read More

Share Button

Pläne für Oktober 2015

By | Anstehende Vorstellungen | No Comments

Die neue Spielzeit beginnt für mich ungewohnt frankophon…..

“Meistersinger von Nürnberg” und “L’africaine” in Berlin

“Turn of the screw” in Zürich

Jonas Kaufmann-Konzert in Frankfurt

“Le prophete” in Karlsruhe

“Penélopé” in Strasbourg

“The Greek Passion” in Essen

Share Button

Der Zwerg + Gianni Schicchi / Mainz (19.9.2015)

By | Berichte | 4 Comments

Zeitgleich mit Kaiserslautern gab es in Mainz die Premiere eines meiner absoluten Lieblingsopern – Zemlinskys “Zwerg”; im Gegensatz zu Kaiserslautern (dort mit “Herzog Blaubarts Burg gekoppelt) allerdings in der etwas merkwürdigen Kombination mit “Gianni Schicchi”. Mir erschloss sich diese Paarung bis zum Ende nicht und die Wahl gleich zweier Regisseure trug nicht zum Eindruck bei, dass hier in einem dramaturgischen Bogen geplant wurde. Das soll aber keinesfalls heißen, dass der Abend verschenkt gewesen wäre. Ganz im Gegenteil.

Read More

Share Button

Le nozze di Figaro / Heidelberg (18.9.2015)

By | Berichte | No Comments

Einen schmissigen Auftakt in die neue Spielzeit gab es am Theater Heidelberg – und einen erneutes Argument für gepflegte und gelebte Ensemblekultur.

Read More

Share Button