Elektra / Zürich (10.7.2015)

  • 0
  • July 11, 2015

Dirigat: Lothar Koenigs begnügt sich, die Partitur brav rauf- und runter zu deklinieren.

Regie: Martin Kusej lässt die Handlung um die moralisch fragwürdige Atridensippe passenderweise in einem sich nach hinten verengenden Raum mit zahlreichen Türen spielen – je nach Beleuchtung ähnelt die Bühne einem Swingerclub und einem Irrenhaus (am Ende). Dieser Übersexualisierung entziehen sich die drei Damen des Hauses auf unterschiedliche Weise. Die eine durch großbürgerliche Grandezza (Klytmämnestra), die andere durch stilisierte Jungfäulichkeit (Chrysothemis). Und die Titelfigur durch Asexualität. Ein gutes, gelungenes Konzept, auch wenn weniger mehr gewesen wäre. Sambatänzerinnen zum Schluss hat dieses Meisterwerk eigentlich nicht nötig.

Sänger: Michael Laurenzius macht aus der dreieinhalbminütigen Ägisth-Nummer einen kleinn Höhepunkt des Abends. Toll. Mein bisher bester Orest war Christof Fischesser mit vollem, runden, balsamischen Bass. Singt der schon den Gurnemanz und wenn ja, wo ? Enttäuschend Hanna Schwarz als Klytämnestra. Die grande dame hat immer noch eine überraschend intakte Stimme – allerdings intoniert sie häufig zu tief (okay, kommt vor). Dass sie aber darstellerisch nichts aus dem Text macht, das ist eher unverzeihlich. Die Tochter-Mutter-Szene war jedenfalls – und ganz ungewohnt – die schwächste des ganzen Abends. Passabel die Chrysothemis von Emily Magee. Die Höhe ist bemerkenswert stark, aber der nötige Silberklang für diese Partie fehlt dann doch. In der Mittellage hört sich die Stimme sehr matronenhaft an und in der Tiefe verfällt sie mehr als einmal in eine Art Deklamationsstil. Atemberaubend und mit Referenzcharakter die Elektra von Evelyn Herlitzius. Hundertprozentige Rollenidentifikation trifft auf plastische Textgestaltung. Klar, eine “schöne” Stimme hat sie nicht (wie z.B. Christine Goerke), aber eine schneidende, mit der sie jederzeit den Hass bestens kommunizieren kann. Auch in den lyrischeren Stellen kann sie sich gut präsentieren – allerdings bricht die Stimme in der Erkennungsszene mit Orest einmal, beim Schluss gleich zweimal. Wahrscheinlich (und hoffentlich !) ist dies nur der aktuellen Doppelbelastung (Bayreuth/Isolde) geschuldet.

Share Button
(Visited 48 times, 1 visits today)