Le nozze di Figaro / Mannheim (28.6.2015)

  • 0
  • June 29, 2015

Es gibt weiß Gott “bequemere” Stücke für einen festlichen Opernabend als den Figaro – zu komplex sind die langen Ensembleszenen für einen wirklich gelungenen Import hochbezahlter Gastsänger. Insofern ist allein aus diesem Grund die gestrige Aufführung mit Lob zu bedenken, da wirklich alles wie am Schnürchen lief. Und falls nicht, dann wäre es mir nicht aufgefallen. Alle drei “Stars” werfen sich mit Leidenschaft in ihre Rollen und nie hat man den Eindruck, sie würden den örtlichen Ensemblemitgliedern “zeigen, wie es richtig geht”.

Erwin Schrott in der Titelpartie wirkt fast ein wenig zu edel für diese Rolle, auch sein Bass klingt teilweise merkwürdig entkernt, keinesfalls voll. Stimmgewaltig ist er allemal und ein Sympathieträger erst recht. Roman Trekel singt phasenweise eher in sich hinein als nach außen (anders kann ich es schlecht beschreiben), gibt aber ein glaubwürdiges Rollenbild ab. Anstatt Barbara Frittoli bot man kurzerhand Amanda Majeski auf – eine gute Wahl. Die leicht zittrige Höhe empfand ich als ansprechend, auch wenn sich bei mir letztlich keine Gänsehaut einstellen wollte.

Abräumen tat aber jemand anderes – nämlich Ensemblemitglied Tamara Banjesevic. Wenn ich den Aushang recht gedeutet habe, handelte es sich hier sogar um ein Rollendebüt. Chapeau, Madame ! Keine soubrettige, sondern eine kraftvolle Susanne. Eindrücklich auch der intrigante Bartolo von Sung Ha in seiner Rachearie, ohne Fehl und Tadel – allerdings auch ohne den notwendigen Zauber – hingegen der Cherubino von Ludovica Bella.

Wenn es etwas zu monieren gibt, dann das Dirigat von Dan Ettinger. Bleischwer die Ouvertüre, verhetzt das Finale Akt IV und zwischendrin irgendwie belanglos.

Share Button
(Visited 96 times, 1 visits today)